guteSeelen@Home   

 



 SUCHE:
 

Besucherzähler



» Frettchen

Frettchen...




...sind lebhafte und wuselige kleine Gnome!
Sie sind wundervolle Heimtiere, wenn man sich einiger Dinge im Vorraus bewußt ist!

Eine artgerechte Unterbringung ist für die Haltung dieser Tiere Vorraussetzung und man sollte sich im Klaren sein, dass diese viel Platz und Geld in Anspruch nehmen kann!

Frettchen sind bei richtiger Haltung und Pflege wundervolle Hausgenossen ABER es stimmt: nichts ist vor ihnen sicher!
Sie sind sehr neugierig und verspielt und nehmen keine Rücksicht darauf, ob einem Sachen lieb und teuer sind!
Sie erkunden alles und spielen manchmal auch sehr wild! Dabei kann so einiges kaputt gehen! Vasen werden vom Tisch gerissen, die Blumenerde wird aus den Töpfen gebuddelt, Sachen werden verschleppt und/oder versteckt, alles wird zum Spielen genommen!
Dessen müsst ihr euch bewusst sein!

Wenn man damit leben kann und auch den maderartigen Geruch bedenkt und akzeptiert den diese Tiere absondern und auch nach einer Kastration nie ganz verlieren geben sie wundervolle und interessante Heimtiere ab!

Wir sind ganz verliebt in unsere Wusel und erleben jeden Tag Neues mit ihnen!

Frettchenanschaffung - wichtige Informationen:

Frettchenkauf ist jahreszeitabhängig!
Zumindest, wenn man ein Jungtier sucht! 
Denn die Ranzzeit der Frettchen beginnt Mitte bis Ende Februar. Jungtiere im abgabefähigen Alter also ab8Wochen-besser sind10Wochen,
gibt es somit nur von Ende Mai bis Ende Juli! 
Werden euch im Spätherbst oder Frühwinter Frettchenwelpen angeboten, lasst lieber die Finger davon...denn entweder wurde die Fähe zweimal im Jahr gedeckt, oder aber sie ist den ganzen Sommer über immer wieder in die Ranz gekommen und wurde erst im Spätsommer gedeckt!

Beides stellt eine hohe Belastung für die Fähe dar und ist schlichtweg Tierquälerei! 

Bevor ihr euch  ein Frettchen bei einem Züchter aussucht, was durchaus keine schlechte Sache ist , da das Tier in gewohnter Umgebung ist, eine Auswahlmöglichkeit besteht und eine Kontrolle der Haltungs- und Zuchtbedingungen erfolgen kann, schaut euch doch einfach mal in Tierheimen und/oder Frettchenclubs und Notfallstationen um! 
Denn viele Notfall- und Tierheimfrettchen suchen ein liebevolles Zuhause!

Das praktische an solchen Vereinen ist auch, dass man gleich Kontakt zu anderen Frettchenhaltern- und freunden findet und sich so austauschen kann!

Anfängern wird ohnehin empfohlen KEIN Jungtier zu nehmen, denn diese sind meist bissig und schwierig in der Erziehung, was nicht selten dazu führt, dass die Leute ihren "Traum vom eigenen Frettchen" schnell wieder aufgeben und die armen Tiere in Tierheimen ect. landen!

Ein bereits ausgewachsenes Tier hat diese "Macken" und "Schwierigkeiten" meist abgelegt und kann genauso zutraulich werden wie ein von klein auf großgezogenes Jungtier!

Ich selbst kenne die "Jugendphase" eines heranwachsenden Jungtieres mit dem "ganzen Programm" sprich beißen, kratzen, rumzicken usw... und kann nur jedem Anfänger empfehlen sich ganz vorher ganz genau zu informieren und sich über diese Verhaltensweisen im Klaren zu sein und gegebenenfalls auf  ältere Tiere zurück zu greifen!
Sie machen euch sicher genausoviel Freude wie ein Jungtier und vielleicht könnt ihr dadurch dem ein oder anderen Notfalltier helfen! 

 Was muss man bei der Frettchenanschaffung beachten?
 
- Lasst euch viel Zeit bei der Auswahl!...schliesslich müsst ihr jahrelang mit den Tieren leben!
-Kontrolle der Haltungs-und Zuchtbedingungen!...Kauft keine Tiere aus unsauberer Haltung, dunklen Keller-,Garagen- oder Hinterhofverschlägen!

-Beachtet das Alter der Welpen!...zu junge Tiere können kümmern und später eventuell Verhaltensstörungen aufweisen!
Zur Hilfe: *die Tiere sollten den Bauch bereits vom Boden heben können und nicht mehr laut nach der Mutter schreien!
-Keine Frettchen aus Massenzucht kaufen!...Diese sind meist schlecht auf den Menschen geprägt!
-Kauft keine Jagdfrettchen, Halbiltisse oder Iltisse!
Erst recht nicht von Jägern ect!...Sie sind häufig bissig und/oder scheu und das gibt sich auch meistens später nicht!...auch wenn das gern behauptet wird! 
Wenn das Frettchen beisst, und ich meine Beissen und nicht etwa das berühmte "Frettchenzwicken",  dann lasst die Finger davon!

Frettchen sind wirklich lustige Gesellen und mit ihnen im Haus ist immer was los!
Aber bedenkt bitte, das Frettchen nie ganz ihr "Wildtiersein" verloren haben und sich nicht wie Hunde erziehen lassen!
Sie werden immer ihren eigenen Kopf bewahren! Und sie sind schrecklich neugierig!...Es interessiert sie nicht, ob ihr gerade aufgeräumt, oder Wäsche gewaschen habt...oder ob sie da gerade was teures umschmeissen...also seid nachsichtig mit ihnen und ihr werdet viel Spass zusammen haben!
 
Frettchen Bitte NIE alleine halten...sie sind absolute Partnertiere...und ihr werdet ihnen nie den Partner ersetzen können, egal wie viel ihr euch mit ihnen beschäftigt!
 
Käfig/Haltung und Ausstattung: 

Frettchen können sowohl Außen- als auch Innen gehalten werden!

...ihr solltet euch vor der Anschaffung im Klaren sein, wie ihr euer Frettchen halten wollt!
Drinnen oder draussen? Gönnt ihr ihnen eventuell ein eigenes Frettchenzimmer?
Das ist ganz euch selbst überlassen!
Für Deutschland gibt es (leider) noch keine Richtlinien, die Haltung von Frettchen betreffend. 

Hier mal alles, was ein Frettchen so braucht:

-Käfig/Gehege

...je grösser, desto besser(aufgrund von variablen Angaben werde ich hier keine Mindestmaße nennen!) 
-Schlafkiste(wenn ihr eure Frettchen draussen haltet sollte sie auf jeden Fall gut isoliert sein!)
-alte Tücher/Kleidungsstücke/Bettwäsche ect.
...kann als "Nistmaterial" dienen!
-Katzentoiletten
...für den Käfig und den Freilauf!...gefüllt mit Katzenstreu.
-Näpfe und Tränke 

-Einrichtung

...Drainageröhren oder Frettchentunnel, Lauf- und Klettergelegenheiten, Hängematten...der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt!
-Spielzeug
...auch hier sind der Phantasie keine grenzen gesetzt...von Katzenspielzeug über selbstgebastelt...eure Süssen werden euch schon zeigen, was sie als Lieblingsspielzeug bevorzugen! 

©Müller