guteSeelen@Home   

 



 SUCHE:
 

Besucherzähler



» HUNDiges

Der Hund, der uns, egal was man tut, immer treu zur Seite steht, ist eines der Haustiere, das am weitesten verbeitet ist.

Viele Menschen wissen das treue Wesen "ihres besten Freundes" zu schätzen.

Andere leider nicht!

Für mich gilt: Keine Beleidigung würde mich so hart treffen,
wie ein mißtrauischer Blick von einem meiner Hunde !
(James Gardner)

Ich möchte auf dieser Seite einige interessante Fragen und noch interessantere Antworten zum Thema Hund zum Besten geben!

Viel Spass dabei! 

Warum klemmt ein Hund seinen Schwanz ein, wenn er Angst hat

Nicht die Rute selbst, sondern der darunter liegende Bereich ist in diesem Fall wichtig.

Ein Hund, der seinen Schwanz zwischen den Hinterbeinen eingeklemmt hat, verhindert damit,dass aus dem Analbereich Duftsignale ausgesandt werden.

Es ist also eine Art "verstecken"! Dadurch, dass das Duftsignal nicht ausgesendet werden kann (was ja sozusagen die "Visitenkarte" des Hundes ist) macht sich der Hund quasi "unsichtbar" für seine Umwelt!

Trifft er z.B. auf ein ranghöheres Tier, so klemmt er den Schwanz ein, um diesem zu zeigen, dass er sich nicht aufdrängen will!

Warum schlafen Hunde so gern auf dem Bett

 Hunde kommen in gewisser Hinsicht nie über das Welpenalter hinaus.

Selbst als ausgewachsenes Tier sieht ein Hund seine Menschen noch als seine "Pseudo-Eltern" und desshalb ist es für ihn natürlich die Wärme seiner "Mutter" zu suchen!

"Mutter" bedeutet in diesem Zusammenhang nicht, dass es sich zwangsläufig um eine Frau handeln muss.

Wenn der Hund eine engere Beziehung zum Hausherren entwickelt hat, dient er als "Ersatzmutter" und als begehrtes Kontaktobjekt während des Schlafens.

Der Hund möchte also nur so nahe wie möglich bei seiner Familie sein!

Hunde und andere Haustiere

Hunde verstehen sich durchaus mit anderen Tieren!

Ich denke es ist immer eine "Erziehungsfrage"!

Bei unserer "bunten Mischung" kommt es sogut wie nie zu Streitereien oder ernsthaften Verletzungen!

Unseren Hunden haben wir von Anfang an beigebracht: Das ist KEIN Futter! Das ist ein Familienmitglied!

 Funktioniert ganz wunderbar! Unsere Hunde haben schnell verstanden, welche Tiere ihnen gefährlich werden können (oder zumindest das Wasser reichen!), welche für sie uninteressant und nicht störend sind und mit welchen sie sogar spielen oder kuscheln können!

Eine harmonische Beziehung zwischen Hunden und anderen Tieren erfordert also lediglich eine ruhige Hand intensive Aufmerksamkeit des Besitzers, einer guten Erziehung und der nötigen Vorsicht! (denn nicht immer ist alles so friedlich wie es scheint!)

Der Besitzer sollte sein Tier genau kennen! Ein Hund mit ausgeprägtem Jagdinstinkt sollte keinesfalls mit einem Kleintier allein gelassen werden!

Generell sollte gelten, dass Hunde nie mit anderen Tieren allein gelassen werden, wenn man sich nicht 100% sicher ist, dass wirklich nichts passiert und die "Sprache des Tieres" von den Hunden nicht einmal missverstanden wird!!!

Dann steht einem harmonischem Zusammenleben nichts im Wege!