guteSeelen@Home   

 



 SUCHE:
 

Besucherzähler



» Krankheiten

 *Igelkrankheiten - erkennen und vermeiden

-Was für Igelkrankheiten gibt es,

wie erkenne ich sie und wie lassen sie sich behandeln oder vermeiden? 

*Wir möchten erwähnen, dass die hier aufgeführten Beiträge keinesfalls den Gang zum Tierarzt ersparen. Bitte geht lieber einmal öfter zum Tierarzt als zu spät!

Es werden immer neue Erkenntnisse bezüglich der Krankheitsbilder und Behandlung exotischer Igel gewonnen, daher ist diese Seite eventuell nicht immer aktuell.*

*Um sein Igelchen gesund zu erhalten bedarf es vor allem eine artgerechte Unterbringung mit ausreichend Platz und guter Belüftung (aber ohne Zugluft!) sowie ausreichend Wärme für eure kleinen Stachelchen! 

Weiterhin sind täglich(!) frisches Wasser und eine gesunde, artgerechte und ausgewogene Ernährung für eine Gesunderhaltung von Bedeutung!

Die tägliche und gründliche Hygiene in und um das Igelzuhause ist selbstverständlich ebenfalls sehr wichtig.

Ihr kennt euer Igelchen am besten und merkt auch am ehesten, wenn ihr euch täglich mit ihnen beschäftigt, ob und wann etwas nicht in Ordnung ist!

Achtet beim täglichen Umgang mit euren Tieren auf Veränderungen wie

z.B.:

*Veränderungen an und unter der Haut (Erhöhungen, Rötungen, verschorfte Stellen, Geschwulste usw.)

*Veränderungen der Augen (tränende Augen, Eintrübungen usw.)

*Veränderungen der Anhangsorgane (Milben oder trockene, gerötete Stellen an den Ohren, eine verkrustete, verschlossene oder zu trockene Nase usw.)

*Veränderungen im Verhalten eures Igels (ist er schläfrig, nicht mehr so aktiv wie sonst üblich, zieht er sich zurück usw.)

stachelnah.JPG

*Hier einige Krankheitsbeispiele :

Durchfall:

 Tritt bei eurem Igelchen Durchfall auf, kann dies mehrere Ursachen haben:

 *es kann eine Darmerkrankung vorliegen( auch durch Innenparasiten hervorgerufen)

 *das Futter könnte schlecht oder gar das falsche sein

 *auch das Zufüttern von Obst kann zu Durchfall führen

 Klingt der Durchfall nach 2Tagen nicht ab oder zeigen sich Veränderungen im Stuhl (Ablagerungen oder Verfärbungen ect.), dann sollte dringend ein Tierarzt aufgesucht werden, denn Durchfall kann zur Exikkose/Austrocknung führen!

Handelt es sich beim Durchfall allerdings um grünlichen Durchfall handeln, so könnte es der sogenannte "Stressdurchfall" sein. Dieser tritt vor allem nach Transporten, Umzügen und Umgewöhnungen, gerne auch bei Neuvergesellschaftungen auf und klingt meist nach spätestens 36h ab. Solltet ihr unsicher sein, lasst es dennoch von einem igelkundigen TA checken!


Wunde Füsse:

Wunde Füsse entstehen in der Linie durch falschen Bodengrund.

 Überprüft bitte eure Haltung und Einrichtungsgegenstände.

 Entfernt scharfkantige Gegenstände und wechselt das Streu aus.

 Leichte Verletzungen und Reizungen kann man gut mit einem beruhigenden Bad in Kamille oder Bepanthen Wund-und Heilsalbe behandeln. 
Bei grösseren und offenen Verletzungen sollte man einen Tierarzt aufsuchen!

 Achtet immer auf den richtigen Untergrund, so könnt ihr wunde Füsse gut vermeiden! 


Würmer:

Von Würmern sind hauptsächlich Wildfänge betroffen. Allerdings kann auch Stress (wie ein langer Transport) und ein mangelndes Immunsystem Auslöser für Innenparasiten bei Nachzuchten sein.
Neben Bandwürmern im Darm leiden Igel oft an Lungenwürmern.
 
Eindeutige Zeichen hierfür sind:
 

* Atembeschwerden  

*röchelnde Geräusche beim Atmen 

Wenn ihr bei einem eurer Igelchen solche Geräusche feststellt, dann stellt bitte erst sicher, ob es nicht schlicht schläft, denn manche Igelchen schnarchen laut :) 

*Ist euer Igelchen extrem dünn und nimmt dazu noch stetig ab, obwohl es ausreichend Nahrung zu sich nimmt, kann man von einem Bandwurmbefall ausgehen. 

Hier gilt:

 *Igelchen schleunigst in Quarantäne setzen und einen Tierarzt konsultieren!

 Dieser kann die Kleinen recht schnell mit entsprechenden Medikamenten von Würmern befreien.

Eine Entwurmung des Tieres ist nur nötig, wenn ein tatsächlicher Parasitenbefall nachgewiesen ist! Das "prophylaktische Entwurmen" ist sinnfrei und belastet den kleinen Körper unnötig - wir lehnen es daher strikt ab!


Pilzinfektion:

Pilzinfektionen entstehen häufig durch Übertragung oder durch Haltungsfehler.

 Diese Haltungsfehler können sein:

 *eine  zu hohe Luftfeuchtigkeit

 *eine  zu trockene Luft

 * falsches Einstreu

 *mangelnde Hygiene

 *ungenügende Belüftung 

 Eine Pilzinfektion erkennt ihr an:

 *trockener, schuppiger Haut und den Anhangsorganen

 *Juckreiz (euer Igelchen kratzt sich ständig - nicht zu verwechseln mit dem natürlichen Kratzen, das Igel meist nach dem Wachwerden zeigen, um den Kreislauf in Schwung zu bringen!)

 !Um einen Milbenbefall auszuschliessen solltet ihr kontrollieren, ob man schwarze Pünktchen oder ähnliches erkennen kann!

 Bei einer Pilzinfektion ist eine Behandlung vom Fachmann zwingend notwendig.

 Es sollte auch darauf geachtet werden, dass unbedingt alle Igelchen untersucht und behandelt werden, da dies ansteckend sein kann.

Eine besondere Art des Igelpilzes ist der auf den Menschen übertragbare Pilz! Dieser gehört zur natürlichen Hautflora der Tiere - kann jedoch, meist bei Immunschwäche o.ä. aufflammen und auf den Menschen übergehen! Den Fachbeitrag dazu findet ihr hier:

http://loving-my-animals.surfino.info/Igelpilz.html


Milben/Parasiten:

  Die Symptome eines Befalls mit Milben/Parasiten sind ähnlich die eines Pilzbefalls nur, dass die Parasiten zu erkennen sind. 
Um dem Igelchen eine schnelle Abhilfe zu verschaffen, kann man ihn als Erstes in lauwarmen Wasser baden. (Der grösste Teil wird so bereits vernichtet!)

Als nächstes ist es wichtig, das komplette Gehege, sowie alle Einrichtungsgegenstände, zu reinigen und zu desinfizieren!

 Der Tierarzt kann euch entsprechende Mittel und Tipps geben.

 Bitte geht unbedingt zum Tierarzt und kauft nicht irgendwelche Mittel in Geschäften, da diese zu Unverträglichkeiten führen können. 

Auch hier gilt, jedes Igelchen muss mitbehandelt werden!


Augenprobleme:

Weissbauchigel haben empfindliche Augen.


Solltet Ihr Veränderungen wie:

 *ständiges geschlossen halten des Auges

 *übermässiger Tränenfluss

 *Juckreiz bzw. den Versuch des häufigen Kratzens

 *oder andere Auffälligkeiten beobachten, sucht bitte einen Tierarzt auf!

 Stellt ihr eine Eintrübung der Linse fest,

kann dies mehrere Ursachen haben:

 *Veranlagung

 *Alterungserscheinung

*Symptom/Zusammenhang mit einem Schlaganfall 

 *Inzucht  (hier sollte dringend geklärt werden, ob das die Ursache ist, da mit diesem Tier sonst nicht mehr gezüchtet werden darf!)

 Meist kann das betroffene Tier mit dieser Einschränkung ganz gut leben, trotzdem solltet ihr die Ursache beim Tierarzt abklären lassen! 


Brüche:

Wenn euer Tier einen Unfall hatte und ihr danach eine Veränderung feststellt, wie:

*schonen bestimmter Extremitäten

 *hinken oder hinterherziehen von Gliedmassen

 *sonstige Veränderung in Gang und/oder Verhalten,

kann es sein, dass etwas gebrochen ist!

 Auch hier bitte schnellstmöglich zu einem Tierarzt!

 Und achtet beim Auslauf auf eine sichere Umgebung, damit solche Unfälle gar nicht erst entstehen! 


Haar-/Stachelausfall:

Dies kommt sehr selten vor.

Haar-/Stachelausfall kann eine Folge von starken Mangelerscheinungen in Verbindung mit Infektionen sein. 

Solltet ihr eine unnatürliche Veränderung, sowie starken Ausfall des Haar- und Stachelkleides bemerken, sucht bitte umgehend einen Tierarzt auf!

!Nicht zu verwechseln mit dem regelmässigen Wechsel des Stachelkleides.!

In der 8.Woche bis zum 5ten Monat verlieren die Jungtiere das erste mal ein Dutzend und mehr Stacheln auf dem Kopf.
Das ist ganz normal, aber man sollte es trotzdem beobachten.
Man kann die neuen Stacheln schon im Ansatz erkennen. Die Haut kann gerötet sein - auch das ist normal.
Dieses "Quilling" (wie es in den USA genannt wird) passiert den Igelchen auch im erwachsenen Alter.
In dieser Zeit können die Igelchen nervös, aggressiv oder ganz ruhig sein. Sie verändern ihr Verhalten. In dieser Zeit sollte man sie auch ganz in Ruhe lassen. Wenn diese Phase überstanden ist, benehmen sie sich wieder ganz normal. 

 

Taumel-Syndrom/Wobbly-Syndrom (WHS):

Das Taumel-Syndrom oder auch Wobbly-Syndrom ist noch nicht sonderlich erforscht und es gibt auch noch keine Heilung dafür. 

Es ist nicht ansteckend! 

Zu erkennen sind:  

*ein extrem taumelnder Gang

 * eine eingeschränkte Bewegung des betroffenen Tieres.


WHS lässt sich NUR durch eine Obduktion des betroffenen Tieres feststellen! Es gibt nur wenige bekannte UND durch eine Obduktion nachgewiesene Fälle in D! Daher gilt: bis zur Obduktion des Tieres ist die Diagnose WHS nur eine VERDACHTSDIAGNOSE (die leider all zu häufig von unwissenden Tierärzten gebracht wird - oftmals sind ganz andere Ursachen für den Zustand des Tieres verantwortlich!) Einen Fachbeitrag dazu findet ihr hier:

http://loving-my-animals.surfino.info/Wobbly_Hedgehog_Syndrom.html 


Lähmungen:

Lähmungen können hervorgerufen werden durch: 

*Unfälle  

*Durchblutungsstörungen 

*Vitaminmangel

*Tumore

Sie können auch bei vorher absolut gesund erscheinenden Tieren auftreten. 

Wenn ihr also eine Gangunsicherheit, hinterherziehen von Extremitäten und sich ev. kalt anfühlende Gliedmassen feststellt, sucht umgehend einen Tierarzt auf!



Krebs:

Igelchen neigen (wie viele Exoten) zu einer erhöten Tumorbildung.

Beobachtet euer Tier daher regelmässig.

Tastet es regelmässig auf etwaige Unregelmässigkeiten  

der Haut, des Gesäuges sowie der Anhangsorgane ab!

Wenn ihr Veränderungen feststellt, wie etwa kleine Knötchen, Erhöhungen usw. - sucht einen Tierarzt auf! 

*Das Bild zeigt einen älteren Weißbauchigel mit Tumorbildung und Abszeß am Kiefer*

42016IgelTUMOR.jpg

Tumore können sich aber auch an den inneren Organen bilden.

Wenn ihr also über Tage Veränderungen im Verhalten eures Tieres feststellt, geht bitte zu einem Tierarzt! 

 

 

Der Schlaganfall beim afrikanischen Weißbauchigel

Ein Schlaganfall tritt am Häufigsten (jedoch nicht zwangsläufig nur) bei älteren Igeln auf. Ursache hierfür sind in den meisten Fällen Durchblutungsstörungen.

Schlaganfälle können, wie beim Menschen auch, unterschiedlich stark ausgeprägt sein und sie können tödlich enden.
Es muss aber nicht soweit kommen, denn einige Tiere leben trotz eines Schlaganfalls ein selbstständiges Leben mit einigen Einschränkungen.

Es gilt jedoch in jedem Fall: bei den kleinsten Anzeichen eines Schlaganfalls unbedingt einen Tierarzt aufsuchen!

Warnsignale/Symptome eines Schlaganfalls sind:

-> plötzlich einsetzende
Lähmung, Schwäche oder Empfindungsstörung
Diese sind meist auf eine Körperhälfte beschränkt (Halbseitenlähmung = Hemiparese)
Das Tier kann kaum fressen aufgrund der Halbseitenlähmung und/oder der Schluckstörungen, hat Gehstörungen und/oder wirkt allgemein schwach.
Bei einigen Tieren hängt die Zunge seitlich heraus und eine Gesichtshälfte wirkt „eingefallen".

-> plötzliche (meist einseitige)
Sehstörung/Augenprobleme
Erkennbar sind sie an einer eingetrübten Linse, einem eingefallenen Auge oder plötzlicher Erblindung.

-> plötzlicher Schwindel der sich durch Gangunsicherheiten und Schwanken äußert.

Sollte euer Igel eines dieser Symptome zeigen, auch wenn es nur kurzzeitig so ist, solltet ihr unbedingt einen TA aufsuchen, um weitere Schritte einzuleiten und einen weiteren Schlaganfall zu verhindern.

Viele Igel können, trotz der Einschränkungen die durch einen Schlaganfall entstehen, ein artgerechtes Leben führen, wenn man ihnen einen auf das Krankheitsbild abgestimmten Lebensraum bietet.

Sollte das Tier jedoch so stark erkrankt sein, dass ein aktives und selbstständiges Leben nicht mehr möglich ist, dann sollte das Tier von seinem Leid erlöst werden.

stachelnah.JPG

Die hier aufgeführten Tipps und Ratschläge ersetzen NICHT den Gang zum Tierarzt und stellen keine sichere Diagnose da!


© Die von uns verfassten Texte und verwendeten Bilder stehen unter unserem ©opyright!