guteSeelen@Home   

 



 SUCHE:
 

Besucherzähler



» Ratgeber

Hier habe ich einen allgemeinen Ratgeber rund um den afrikanischen Weissbauchigel erstellt!

Hier findet ihr:

*Was ist "Quilling"?

*Ist ein Igelchen für Allergiker geeignet?

*Ist mein Igel zu dick/zu dünn?

*Ist mein Igel schwanger?-Woran erkenne ich es?

*Weissbauchigel- Woher+Was ist zu beachten?

*Wie erkenne ich das Geschlecht (m)eines Igelchens?

*Vergesellschaftung und Pärchenhaltung

*Verpaarungswunsch?

*Der Weißbauchigel und andere Heimtiere

 

*Was ist "Quilling"?

Der Begriff "Quilling" oder "quillen" wird euch bei der Farbbestimmung des Öfteren begegnen!

Quilling ist ein ganz normaler Prozeß den Igelbabys im Alter von ca. 8Wochen bis hin zum 5ten Lebensmonat durchlaufen. Hierbei wechseln sie vom Jugend-zum Erwachsenenstachelkleid. Das Quilling geht meist auch mit einer Veränderung des Stachelkleides/Stachelfarbe einher. So kann es dazu kommen, dass Beispielsweise Pintoflecken kleiner werden oder sich verwaschen, das Stachelkleid heller oder dunkler wird usw. Es ist als Igelkäufer also wichtig zu wissen, dass sich ein Jungtier im Laufe des Quillings farblich nocheinmal mäßig bis stark verändern kann.Wir als Züchter können und wollen für diese farblichen Veränderungen keine Garantie übernehmen, es sei denn, das Tier ist bereits aus dem typischen Quillingalter heraus!

Wichtig ist es auch, die Symptome des Quillings zu kennen, denn oftmals werden diese mit Krankheitssymptomen verwechselt und das Tier unnötig dem Stress einer tierärztlichen Behandlung ausgesetzt!

Symptome können sein:

*Das Tier verliert plötzlich Stacheln, hat trockene und/oder schuppige Haut, sogar stellenweiser ganzer Stachel- und/oder Haarausfall kann normal sein.

*Auch kratzen sich viele Tiere vermehrt, bedingt durch die trockene Haut.

Oft gehen viele Igelbesitzer erstmal zum Tierarzt und das Tier wird (leider absolut unnötig) behandelt!
Es ist daher wichtig für jeden Igelbesitzer zu wissen, was das Quilling ist und wie es abläuft, um Sorgen zu nehmen und dem Tier eine eventuelle unnötige Behandlung zu ersparen.
Es muss nicht bei jedem Tier gleich ablaufen! Beim einen merkt man es mehr und er verliert mehr Stacheln, beim anderen weniger.

Zu diesem Thema möchte ich auch mal anmerken, wie man "gesunden" und "ungesunden" Stachelausfall auch noch erkennt.
Gesunde Stacheln haben am Ende eine kleine Kugel, ungesunden fehlt diese.
 

*Ist ein Igelchen für Allergiker geeignet?

Da Igel kaum über (ausfallende) Haare (die meist bei Allergikern die Quelle der Reaktion liegt! verfügen, und Stacheln im Allgemeinen keine Allergieauslöser sind, sind Igel auch (und besonders) für Allergiker geeignet!

Ähnlich wie Reptilien können sie auch von Menschen gehalten werden, die eine Tierhaarallergie haben.

Allerdings sollte man, wenn man zu starken Allergien neigt, dennoch vorab testen, ob man evenetuell auf das Igelchen selbst oder seine notwendige Umgebung (wie Streu, Kot, Futter ect) reagiert. Es kann ab und an zu leichten Hautreaktionen kommen, wenn man mit den Stacheln in Kontakt kommt bzw. "gepiekt" wird. Auf den Stacheln befinden sich Mikroorganismen, die für das Tier normal sind, beim Menschen jedoch zu Reaktionen, wie leichtem Ausschlag, Juckreiz und geröteten Stellen führen können. Diese Reaktionen sollten jedoch nicht allzu lang anhalten. Wenn ihr längerfristig unter den oben genannten Symptomen leidet, bzw. diese nicht verschwinden, kontaktiert bitte einen Hautarzt und lasst eine Allergie, Hautpilz ect ausschließen!

*Ist mein Igelchen zu dick/zu dünn?

Das "Normalgewicht" eines afrikanischen Weißbauchigels liegt zwischen 300g - 600g. Hierbei ist zu beachten, dass jedes Igelchen unterschiedlich ist. Wenn ihr also denkt, euer Igel sei (im Vergleich mit anderen) zu groß, zu klein, zu dick oder zu dünn, dann schaut euch bitte folgendes einmal an:

*Wie alt ist mein Igel? - Jungtiere befinden sich im Wachstum und entwickeln so noch ihr Gewicht, sie sind jedoch meist eher klein und schmächtiger als ausgewachsene Igel.

*In welchem Zustand befindet sich mein Igel? - War ein Igel gerade krank, ist es meist normal, dass er an Gewicht verloren hat, schwangere Igel zum Beispiel nehmen selbstverständlich zu usw.

*Wie schaut es bei den Ahnen aus? - Meist kann man mit einem Blick auf die Ahnen, so man diese denn kennt oder beim Züchter deren Konstitution erfragen kann, einiges erklären. Wenn euer Igel also zum Beispiel besonders schmächtig ist, kann es sein, dass die Elterntiere auch schmächtig waren und umgekehrt. Dies erspart einem meist einiges an Kummer und bestätigt wieder, dass vieles vererbt wird.

Ist mein Igel zu dünn?

Wenn ihr euch nicht sicher seid, ob euer Igel zu dünn ist, schaut es euch einmal genauer an:

Sind seine Flanken eingefallen und kann man eventuell sogar die Wirbelsäule erkennen? Dann ist das Igelchen eindeutig zu dünn und sollte entsprechend gepäppelt werden! Eine untere Gewichtsgrenze für ein zu dünnes Igelchen kann leider aufgrund der unterschiedlichen Anatomie und Konstitution eines jeden Igels nicht gegeben werden. Wenn ein Igel trotz hochwertiger Nahrung nicht zunimmt, solltet ihr unbedingt die Fressgewohnheiten beobachten (eventuell lehnt es das bestehende Futter ab) und einen Tierarzt aufsuchen, um eine Erkrankung als Ursache auszuschließen.

Ist mein Igel zu dick?

Ein zu dickes Igelchen ist meist schnell erkannt, Hauptindiz hierfür: Das Tier ist meist nicht mehr im Stande sich einzurollen. Auch haben viele übergewichtige Tiere eine deutliche "Speckrolle" an den Seiten, den Pobacken/Schenkeln und im Nacken.

Wenn ein Igel übergewichtig ist, sollte seine Futtermenge rationiert und seine Bewegung erhöht werden (größerer/mehr Auslauf, Laufteller ect). Ihr solltet dann auch für eine Weile auf fettreiche Futtertiere und Futtersorten verzichten.



*Ist mein Igel schwanger?-Woran erkenne ich es?

Du bist dir nicht sicher, ob dein Igelchen schwanger ist?!

Dann hier ein paar Tipps woran du es erkennen könntest!

*Als erstes: ist dein Igelchen auch ganz sicher eine Dame?! (denn wenn nicht, brauchst du dir über eine Schwangerschaft keine Gedanken machen ;)

- ja klingt lustig, nur leider haben manche nicht so viel Ahnung von der Geschlechtsbestimmung (Zoogeschäfte z.B.!)

*War oder ist deine Igeldame mit einem Igelmännchen zusammen?!

- dann ist eine Schwangerschaft durchaus möglich, denn da sind die Kleinen recht fix!

*Ob eine Paarung stattgefunden hat oder statt findet, erkennt man an den deutlichen Balzgeräuschen des Männchens!

- dieser umwirbt sein Weibchen mit lautem fiepen, bis dieses endlich nachgibt! (Aber Achtung: NICHT ALLE Männchen fiepen auch)

*Hat sie sich vorher mit ihrem Männchen gut verstanden und beisst, faucht es jetzt weg?!

- kann auch ein Zeichen einer Schwangerschaft sein!

*Ein sicheres Zeichen kann eine konstante Gewichtszunahme sein.

-wiege deine Igeldame daher regelmässig!

- nimmt sie innerhalb einer Woche ca 40g zu, bist du meist auf der sicheren Seite!

*Zum Ende der Schwangerschaft zeichnen sich die Zitzen deutlich ab und man kann auch vereinzelt die Embryonen bläulich durch die Bauchdecke schimmern sehen!

*In jedem Fall gillt aber: wird eine Schwangerschaft vermutet, setze sie auf jeden Fall einzeln!

Stress ist pures Gift für eine schwangere Igeldame und kann dazu führen, dass sie die Kleinen verliert oder auffrisst!

*Weissbauchigel- Woher+Was ist zu beachten?

Ihr wollt euch einen afrikanischen Weissbauchigel anschaffen?

Habt euch vorher genaustens mit den Haltungsbedingungen vertraut gemacht?!
Fachwissen ist also da?!
Das Gehege/Terrarium ist bereits vorhanden oder in Planung/Arbeit?!
Nun fehlt euch nur noch eins - euer oder eure Igel?!

Aber woher bekommt ihr die kleinen Stachelritter?
Was empfiehlt sich und vor allem, worauf sollte man bei der Anschaffung achten?

Als die Tiere bei uns bekannt worden, waren sie schwer zu bekommen.
Meistens nur beim Züchter.

*Mittlerweile treten auch hier (Gott sei Dank nur vereinzelt!!!)
Notfalltiere auf. Erkundigt euch doch vorher, ob nicht gerade ein Notfalligelchen ein liebevolles Zuhause sucht!*

Aber...

Züchter ist nicht gleich Züchter!

Leider gibt es auch hier immer wieder schwarze Schafe!
Diese erkennt man meist daran, dass sie wenig Ahnung haben aber trotzdem vermehren.
Dass ihre Tiere krank oder zu jung zur Zucht eingesetzt werden.
Und sie ihre Tiere meist weit unter Wert verkaufen!

*Glaubt mir, auch wenn ein Weißbauchigel vielleicht teurer ist, als andere Tiere, so sind sie doch immernoch Exoten und ich garantiere euch, bei guter Zucht durchaus ihren Preis wert!*

*Sollten euch also irgendwo ganz besonders günstig Weißbauchigel oder andere Exoten angeboten werden, lasst bitte die Finger davon, denn ein guter Züchter, verkauft seine Tiere NICHT UNTER WERT!*

*"Billige" Tiere sind oftmals entweder Krank, überzüchtet oder haben sonst einen Defekt, stammen aus Massenvermehrungen oder ähnliches (gut Ausnahmen bestätigen die Regel, ich hab auch schon Leute erlebt, die wussten es nicht besser, ließen sich aber eines Besseren belehren!)*

*Haltet euch auch bitte von sogenannten "Tierauktionen" fern, denn auch hier gilt: ihr kennt weder Herkunft noch Blutlinie, noch sonst etwas von dem Tier, mal ganz von dem Stress für die Tiere abgesehen - Tiere sind KEINE WARE!*

Es gibt Kreterien, die einen guten Züchter ausmachen!

z.B.
Wieviel ist über seine Tiere bekannt?
*Stellt er seine Elterntiere vor?
*Wie alt sind diese?(die Zucht sollte erst mit frühestens 5 1/2 Monaten begonnen werden, auch wenn die Kleinen schon nach 8 Wochen geschlechtsreif sind!)
*Sind sie gesund?

Wieviel ist über den Züchter bekannt?
*Haben Verwandte/Bekannte gute oder schlechte Erfahrungen mit ihm?
*Betreibt er eine Hobbyzucht oder gewerblich?
*Ist er in einer Züchtervereinigung oder Interessengemeinschaft?
-dies ist keine Pflicht!-
(für Weißbauchigel gibt es im Moment den EHCE e.V.)

Holt euch soviele Informationen wie möglich über den Züchter und dessen Zucht, besonders wenn ihr euch ein Tier schicken lasst!

Am besten ist es, sich einen Züchter in der Nähe zu suchen, denn dann könnt ihr euch die Elterntiere, Zuchtbedingungen und Umgebung ansehen und, was am Wichtigsten ist, euren neuen Mitbewohner selber aussuchen!

Leider findet man diese wundervollen Tiere mittlerweile auch in diversen Zoofachgeschäften :(

Solltet ihr euch für ein Tier aus einem Zoofachgeschäft entscheiden gilt:

*Noch genauer hinschauen!*

*Diese Geschäfte bieten die Tiere meist weit über Wert an!

*Die Haltungsbedingungen sind meist nicht gegeben!

*Woher kommen die Tiere (in einigen wenigen Zoogeschäften sind es noch immer Wildfänge! Oder aber Tiere aus Massenzuchten oder von Zufallswürfen! Es gibt keinen seriösen Züchter, der seine Tiere dort hingibt!)
- hinterfragt die Herkunft der Tiere! Sehr wichtig, vor allem bei verschiedengeschlechtlichen Tieren: sind es keine Geschwister?! Ist ein Ahnennachweis vorhanden? -

*Haben die Verkäufer Ahnung von den Tieren, d.h. können sie euch richtige Auskünfte geben?

*Ist das Tier gesund?
d.h. achtet drauf:
*Sind die Augen klar?
*Ist das Näschen warm und feucht, kein Schleim zu sehen und nicht verkrustet?
*Ist das Fell weich und dicht?
*Sind die Stacheln "vollständig" ?
*Ist kein Parasitenbefall zu erkennen?
*Ist der Kot fest?
*Frißt und trinkt das Igelchen ohne Probleme?
*Sind die Füße okay?
*Sind keine Wunden an dem Tierchen erkennbar?
*Sind die Krallen nicht zu lang und rollen sich nicht in die Haut?
*Ist die Atmung in Ordnung?
*Ist der After sauber und nicht verklebt?
*Macht das Igelchen im allgemeinen einen guten Eindruck?
d.h. ist es munter und neugierig usw.(allg. gesehen, denn in einem Geschäft ist es kaum möglich die Tiere in ihrer Aktivitätsphase zu beobachten!)

Informationen zu Abgabetieren und Züchtern findet ihr in gängigen Foren/ via Facebook und über den EHCE e.V.!

Wo auch immer ihr euer Tier herbekommt, wichtig ist vor allem, dass es gesund und munter ist und zu einem passt!

 *Wie erkenne ich das Geschlecht (m)eines Igelchens?

Die Geschlechter des afrikanischen Weissbauchigels (gilt auch für europäische Igel!) lassen sich im Grunde sehr gut auseinanderhalten!

Das Männchen:

Böckchen erkennt man daran, dass sie in der (ca) Mitte des Bauches einen (ich nenne es mal) Knopf (sieht n bissel aus wie ein Bachnabel) haben. Auch sind bei vielen Männchen die Hoden deutlich zu erkennen.

Hier ein Beispielbild eines männlichen Hoglets (hier ca. 6Tage alt):

2.jpg

Und ein adultes Männchen:

 

Das Weibchen:

Das Weibchen besitzt oben erwähnten "Knopf" nicht! Der Abstand zwischen Geschlechtsöffnung und Schwänzchen ist geringer!

Hier ein Beispielbild eines weiblichen Hoglets (ca. 3Tage alt):

IM_del2.jpg

Und ein adultes Weibchen:

Um das Geschlecht eures Igelchens herrausfinden zu können, dreht ihr es am Besten auf den Rücken. Wenn das Igelchen bereits zahm ist, dürfte dies kein Problem darstellen. Wenn nicht, lässt es sich mit ein paar Leckerlies bestimmt bestechen;) Zur Not könnt ihr den Igel auch in ein durchsichtiges Gefäss setzen und von unten schauen.

*Vergesellschaftung und Pärchenhaltung:

Muss man bei der Vergesellschaftung von Igeln etwas beachten?

Kann man mehrere Igel zusammenhalten?

Hier habe ich euch mal unsere Erfahrungen niedergeschrieben!

Früher hieß es, dass Männchen absolute Einzelgänger sind und absolut nicht vergesellschaftungsfähig. Mittlerweile haben sich diese Erkenntnisse deutlich verändert.

Sicherlich gibt es einige Männchen die partou nicht mit Artgenoßen zusammen leben wollen bzw. nicht WG-tauglich sind, dennoch haben wir bereits gute Erfahrungen auch in der Gruppenhaltung von Männchen gemacht. Dennoch sollte, so man sich für die Gruppenhaltung von Männchen entscheidet, IMMER ein Ausweichterrarium vorhanden sein!

Weibchen sind wesentlich häufiger förmlich "frustriert" und weisen sogar stereotypes Verhalten auf, wenn sie alleine leben müssen. Sie bevorzugen die Gruppenhaltung, was wir durch einschlägige Beobachtungen feststellen konnten und was sicherlich auch mit der Domestikation der Tiere zu tun hat.

Ich habe bis jetzt auch erst zweimal davon gehört, dass sich Weibchen nicht verstanden haben. Aber das ist denn reine Symphatiesache, die mögen sich dann einfach nicht und fangen an sich gegenseitig anzusticheln - desshalb gilt, wenn man eine neue Igeldame einbringt, sollte man auch beim Freilauf gut beobachten! Und wenn man solch eine Situation beobachtet, heisst es Igel trennen, sofern es zu Verletzungen kommt! Ein natürliches Revier- und Rangverhalten kann und muss geduldet werden und ist meist schnell von selbst geklärt!

Man muss auch immer bedenken, dass Igelchen in der Natur Einzelgänger sind - wobei ich auch Berichte gelesen habe, dass sich afrikanische Weissbauchigel und auch andere Arten in Gruppen zusammengefunden haben und wir durch die Domestikation viel dieses natürlichen Verhaltens eingebüßt haben. Ich würde gar so weit gehen zu behaupten, dass unsere gezüchteten Igel die Gruppenhaltung definitiv bevorzugen!

Eine dauerhafte Zusammenhaltung von Männlein und Weiblein ist absolut NICHT zu empfehlen, da sie zu Dauerbedeckung und Stress führen kann und in keinster Weise dem natürlichen Verhalten des afrikanischen Weißbauchigels entspricht, da sich männliche und weibliche Igel in freier Natur lediglich zur Paarung treffen!

 

*Wir halten unsere Männchen in Gruppen genau wie die Weibchen. Beide Geschlechter jedoch grundsätzlich getrennt und setzen sie wenn nur zur Paarung zusammen!*

*Verpaarungswunsch?

 

Weißbauchigel zu verpaaren ist nicht sonderlich schwer!

Die damit zusammenhängenden Dinge zu beachten und einzuhalten sowie zu bedenken dafür schon!

Gerade desshalb ist eine Verpaarung von Weißbauchigeln mit viel Verantwortung verbunden!

Ich kann den Wunsch eines jeden Weißbauchigelbesitzers nachvollziehen, einmal das Glück einer Geburt und das Heranwachsen der Jungen mit zu erleben...

Und gerade, wenn ein Pärchen im Hause ist, ist eine Deckung unvermeidbar! Es sei denn, ihr haltet das Paar getrennt, so, wie es allgemein empfohlen wird!

Aber bitte denkt daran, dass eine Verpaarung (ich will es nicht Zucht nennen, denn dazu gehört noch mehr!) auch Verpflichtungen und Regeln mit sich führt, die einen Schutz der Tiere und Respekt vorraussetzen!

Bevor ihr euch entschließt eure Igel zu verpaaren bedenkt bitte folgendes:

-Kennt ihr die genaue Blutlinie bzw. Abstammung eurer Tiere?

*d.h. könnt ihr nachweisen, dass die Tiere nicht verwandt sind und auch nicht aus einer Inzuchtverpaarung stammen?

-Sind sie garantiert blutsfremd?

Inzucht kann erhebliche Folgeschäden im Wurf verursachen, ihr tut euren Tieren und den nachfolgenden Generationen damit keinen Gefallen!

-Habt ihr die nötige Erfahrung zur Verpaarung?

s*oll heißen: kennt ihr alle nötigen Daten: Geschlechtreife? Tragzeit? Ab wann man verpaaren sollte? Welches Gewicht ok ist? Zuchtpause? Dauer der Stillzeit? Ernährung während der Schwangerschafts- und Stillzeit? usw...

-Habt ihr genug Abnehmer?

Weißbauchigel könne zwischen eins und zehn Jungtieren bekommen! (In der Regel kommen zwischen zwei und fünf)
Die Tiere sollten in verantwortungsbewusste Hände abgegeben werden!
Sicherlich gibt es bestimmte Einrichtungen (z.B. Zooläden), die euch die Tiere jederzeit (natürlich gern zu Schleuderpreisen) abnehmen - dies ist aber nicht Sinn der Sache!

Viele Weißbauchigel fristen in Zoogeschäften ein nicht gerade schönes Leben und werden ohne das nötige Fachwissen gehalten und verkauft.
Jeder kann sich dort euren Igel kaufen (sie werden zum Einen meist zu absoluten Wucherpreisen verkauft und zum Anderen habt ihr keine Kontrolle darüber wo eure süßen Nachzuchten überall landen!)

-Was wenn es nur Männchen oder größtenteils Männchen sind?

Männchen sind nicht so beliebt wie Weibchen, da man sie nicht zwangsläufig in der Gruppe halten kann! Könnt ihr auch diese gut unterbringen?

-Was, wenn ein Tier erkrankt, unter der Geburt etwas passiert, euch ein Tier stirbt oder sonst unverhoffte Probleme auftreten?


*Könnt ihr in solchen Situationen damit umgehen und entsprechend reagieren? Habt ihr einen fachkundigen Tierarzt in der Nähe?

-Habt ihr die Möglichkeit die Igelmama zum Ende der Schwangerschaft und währed der Aufzucht der Jungen vom Rest der Gruppe zu trennen?

*Schwangere Tiere sind sehr stressanfällig! Sie sollten von der Gruppe getrennt werden. Auch während der gesammten Aufzucht der Jungen sollte sie allein sein, da auch die Gefahr gegeben ist, dass sich die Tiere gegenseitig angreifen oder die Jungtiere gefressen werden.

-Habt ihr genug Platz, den Bock getrennt vom Weibchen unterzubringen?

Das Weibchen braucht nach der Abgabe der Jungen eine mehrmonatige Zuchtpause!
In der Zeit sollte sie keinen Kontakt zum Bock haben, da die Gefahr einer erneuten Deckung zu hoch ist.
Das muss bedacht werden! Ihr tut euren Igeln und euch auch keinen Gefallen wenn ihr sie permanent zusammen lasst! Zum Ersten, ist die Gefahr für die Tiere und vor allem die Jungen zu groß und zum Anderen wird die Igelin so Dauergedeckt und ist nach spätestens 2 Jahren völlig fertig, wenn sie nicht an den Folgen stirbt! Eine Paarhaltung ist absolut tabu!

-Was, wenn das Weibchen die Jungen verstößt oder für eines der Jungen oder mehrere nicht genug Milch produziert?

*Es kann immer mal vorkommen, daß ein Jungtier in der Gruppe mickert, Jungtiere verstoßen werden oder generell nicht mitkommen!
Traut ihr euch eine Handaufzucht zu? Verfügt ihr über das nötige Wissen bzw. habt Quellen die euch darüber informieren können?
Habt ihr einen zuverlässigen, fachkundigen Tierarzt, der euch dabei unterstützt und bei dem ihr in regelmäßigen Abständen die Jungen begutachten lassen könnt?

Zu guter Letzt: Mit der Igelzucht lässt sich kein Geld verdienen! Was rein kommt geht an gutem Futter und Tierarzt + Werbungskosten wieder raus und es bleibt, wenn überhaupt, nur ein Bruchteil übrig! Solltet ihr also die Idee haben Igel zu züchten um euer Taschengeld aufzubessern, lasst es lieber!

Ihr seht, es gibt vieles zu überdenken, bevor man mal eben so 2 Igelchen zusammensetzen kann und sollte!

Weitere Infos findet ihr hier:

http://loving-my-animals.surfino.info/Igel_Zucht.html

 

Der Weißbauchigel und andere Heimtiere

Als erstes soll erwähnt sein: Der Weißbauchigel kann durchaus während seines Freilaufs und generell in der Haltung anderen Heimtieren begegnen, er sollte jedoch stets seinen eigenen Lebensraum haben, welchen er sich auch nicht mit anderen Tieren teilen muss! Der Weißbauchigel sollte also wirklich nur mit gleichgeschlechtlichen Artgenossen im selben Terrarium wohnen!

Es ist kein Problem, wenn noch andere Tierarten im gleichen Haushalt leben, es sollte jedoch einiges beachtet werden:

Schafft eurem Igelchen Freiräume! Dies bedeutet, es kann gern mal Kater Carlo oder Hündchen Rex vorbeischauen, allerdings sollten diese nicht permanent das Revier der Igel belagern. Grundsätzlich gilt, dass besonders diese Tierarten (wie Hund, Katze, Frettchen ect) nur unter Aufsicht mit den Igeln zusammen sein sollten. Auch sollte dem Igel eigene Reviergebiete zugesprochen werden, die frei von Geruch und tierischen Mitbewohnern sind, denn diese sind stressauslösend und der Igel kann sich gestört fühlen.

Vorsicht ist jedoch geboten, wenn sich Reptilien im Haus befinden! Die meisten sind Dauerausscheider für (für sie ungefährliche, auf den Igel jedoch übertragbare) Erreger, Bakterien und Salmonellen. Deshalb achtet strikt auf eine Trennung dieser Tierarten und auch auf die gründliche Reinigung der Hände und anderer Utensilien (Reinigungsutensilien, Gegenstände, Böden ect), wenn ihr zuvor Reptilien angefasst habt.

 

 

 

© Die von uns verfassten Texte und verwendeten Bilder stehen unter unserem ©opyright!